Bülent Calikiran war 11 Jahre alt, als er Jui-Jitsu erlernte, das heute als "Brasilianisches Jui-Jitsu" bekannt ist. 

Das war Mitte der 70er und Kampfsport war, abgesehen von Judo und Karate, ein Fremdwort.

Das änderte sich in den 80ern und auch Bülent Calikiran wechselte den Kampfsport. 

Bei "Reichenbach" fing er mit Karate an, um dann seine erste Trainerstation im Daku Dai anzutreten. Hier fing er auch mit dem Kickboxen an.

Ende der 80er Jahre ging er zur Kampfsportschule "International" in der Seestraße in Berlin-Wedding.

Zwischenzeitlich erwarb er den 3. Dan und arbeitete ehrenamtlich für das Land Berlin mit schwer erziehbaren Kindern und Jugendlichen.

Anfang 2001 - inzwischen hatte Freefight, Kyokushinkai Karate (Full Contact Karate), Muay Thai und Kickboxen anch K 1 Regeln seinen Einzug in deutsche Kampfsportschulen gehalten - übernahm Bülent Calikiran das "Hoylu Gym" im Wedding.

2003 gründete er die "Taykan Sports Arena" in der Gerichtstraße 9A - ebenfalls im Wedding. Und das sehr erfolgreich, wie zahlreiche Pokale und mittlerweile 16 Meisterschaftsgürtel im Kampfsportstudio zeigen. 

 

Mit Disziplin, hartem Training sowie der richtigen Auswahl seiner Schüler, erarbeitet sich die Taykan Sports Arena schnell einen guten Ruf in der Szene.

 

2008 kam der nationale Durchbruch mit vier Deutschen Meisterschaften der WKA und WKN. Dazu holten die Kleinsten den Team-Cup bei den BB-Open. 

 

International ging es dann 2009 mit der Europameisterschaft sowie 2012 und 2013 mit der Weltmeisterschaft weiter. Und ein Ende ist nicht in Sicht ...